Für sozialpädagogische Fachkräfte

pinsel 150

 

 

Eine sich selbst reflektiernde Haltung gehört nicht nur zum selbstverständlichen Standard
in der sozialen, pädgogischen und pflegerischen Arbeit,
sondern ist eine wesentliche Kernkompetenz professioneller Praxis.

Qualifizierungsmaßnahme Sozialpädagogische Vollzeitpflege

Nicht nur Pflegekinder entwickeln sich, auch wir Pflegefamilien

Ihre Erfahrungen mit der sieben tägigen Seminarreihe

"Sozialpädagogischen Vollzeitpflege“ erörterten die Teilnehmer/innen und die Referentin zum Abschluss der Maßnahme.

Es handelte sich um eine Kooperationsveranstaltung der Pflegekinderdienste des LK Cloppenburg, Grafschaft Bentheim und der Stadt Stadt Lingen und fand in der kath. Akademie Stapelfeld von September 2012 bis April 2013 statt. Sieben Paare nahmen teil. Sechs davon leben schon mit Pflegekindern zusammen, ein Paar nutzte das Seminar als Vorbereitung.

Eine Übersicht über die inhaltliche Struktur und die Rahmenbedingungen der Maßnahme sind im anhängenden Fleyer nach zu lesen.

In der Rückschau auf das Seminar betonten die beteiligten Pflegeelternpaare wie wichtig Ihnen neben der inhaltlichen Auffrischung und Vertiefung die Reflexion der jeweiligen Inhalte vor dem Hintergrund ihrer eigenen Familiensituationen war.

"Da haben wir ja intuitiv ´ne ganze Menge gut gemacht“

"Hätten wir mal früher wissen sollen, dann wären uns einige Umwege erspart geblieben“

"Ich kann jetzt viel besser verstehen, warum das Kind sich so verhält“

"Wie wir mit den Kindern umgehen, kann ich jetzt Außenstehenden besser erklären.“

"Nun verstehe ich, wie wichtig Kontakte (mit der Herkunftsfamilie) für das Kind sein können“

Der Abgleich zwischen Theorie und Praxis führte bei der überwiegenden Mehrzahl der Pflegelternpaare nach eigenen Aussagen zu einer Stärkung und Vergewisserung in ihrer Pflegeelternrolle. In der subjektiven Bewertung der Teilnehmenden gewann die eigene Arbeit als Pflegeeltern an Bedeutung. Den Alltag in der Pflegefamilie in einen fachlichen Bezugsrahmen zu stellen und darüber mit anderen in einen kollegialen Austausch zu kommen trug ebenfalls zu einer veränderten Selbst(ein)schätzung als Pflegfamilie bei.

"Pflegefamilie sein kann eine bereichernde Erfahrung für alle Familienmitglieder werden, wenn man sich wirklich offen auf diese sehr besonderen Kinder als Familie einlässt“ war eine Aussage, der alle zustimmten.

Zum Seitenanfang